Druckversion

Ausstellung "Die Opfer des NSU
und die Aufarbeitung der Verbrechen"

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" wurde in den Jahren 2012 und 2013 von Birgit Mair im Auftrag des Instituts für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V. erstellt.

Wir verfügen über mehrere Druckexemplare der Ausstellung, sodass sie parallel an verschiedenen Orten gezeigt werden kann.

TERMINE

  • Chemnitz (Sachsen): Die Ausstellung ist vom 10. August bis 9. September 2016 jeweils mittwochs von 16:00 Uhr – 18:00 Uhr sowie nach den Gottesdiensten und auf Anfrage hin in der St. Matthäuskirche zu sehen. Adresse: Zinzendorfstraße 14, Chemnitz-Altendorf.
  • =""

  • Gütersloh (Nordrhein-Westfalen): 13. bis 21. September 2016 im Hochfoyer der Stadthalle Gütersloh, Friedrichstraße 10, Öffnungszeiten täglich von 8 bis 12 Uhr und zu allem Veranstaltungen in der Stadthalle Gütersloh. Ausstellungseröffnung mit Birgit Mair am 12. September 2016, 19.30 Uhr, Stadthalle Gütersloh
  • Gütersloh (Nordrhein-Westfalen): 23. September bis 8. Oktober 2016, Anne-Frank-Gesamtschule Gütersloh, Düppelstraße 25b, Öffnungszeiten MO-FR 8 bis 16 Uhr
  • Friedrichshafen (Baden-Württemberg): 4. Oktober 2016, 19 Uhr, Ausstellungseröffnung mit einem Vortrag von Birgit Mair in der Volkshochschule Friedrichshafen, Charlottenstr. 12/2
  • VORSCHAU (weitere Informationen folgen):

  • Delmenhorst (Niedersachsen): 25. Oktober bis 22. November 2016, Vortrag mit Birgit Mair am 28. Oktober 2016
  • Wetzlar (Hessen): 7. bis 12. November 2016, Vortrag mit Birgit Mair am 7. November 2016
  • Darmstadt (Hessen): 8. November bis 17. Dezember 2016, Vortrag mit Birgit Mair am 8. November 2016
  • Dillenburg (Hessen): 14. bis 18. November 2016, Vortrag mit Birgit Mair am 14. November 2016
  • Friedberg/Wetterau (Hessen): 21. November bis 2. Dezember 2016, Vortrag mit Birgit Mair am 21. November 2016



  • Einlassvorbehalt: Für alle Veranstaltungen gilt nach folgender Einlassvorbehalt: Die Veranstalter behalten sich gem. § 6 VersG vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die neonazistischen Organisationen angehören oder der extremen rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch antisemitische, rassistische oder nationalistische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren. =""

    Die Ausstellung war bisher an 100 Orten zu sehen:

    • Juni bis August 2016: Prora auf Rügen, Dokumentationszentrum
    • Mai bis Juni 2016: Remscheid, SPD-Geschäftsstelle
    • Mai bis Juni 2016: Freiburg im Breisgau, Theater
    • April bis Juni 2016: Frankfurt/Main, Anne-Frank-Bildungsstätte
    • Mai 2016: Eckernförde, Stadtbücherei
    • April/Mai 2016: Dortmund, Begegnungszentrum bezent
    • März 2016: Halle (Saale), BildungsLokal
    • März 2016: Halle (Saale),Begegnungsstätte Schöpf-Kelle
    • März 2016: München, Mohr-Villa
    • März 2016: Hamburg, Rathaus
    • Februar 2016: Berlin, Hebbel am Ufer (HAU)
    • Januar/Februar 2016: Düsseldorf, Landtagsgebäude
    • Januar/Februar 2016: Offenbach, Stadtbibliothek .
    • November/Dezember 2015: Dresden, Sächsischer Landtag
    • November/Dezember 2015: Aschaffenburg, Landratsamt
    • Oktober/November 2015: Nienburg, Polizeiakademie
    • November 2015: Berlin, Rathaus Lichtenberg
    • November 2015: Zwickau, BÜNDNIS 90/Die Grünen
    • November 2015: Bochum, Lessing-Schule
    • November 2015: Castrop-Rauxel, Rathaus
    • November 2015: Kiel, Arbeiterwohlfahrt
    • September 2015: Oranienburg, Fachhochschule der Polizei in Brandenburg
    • Juni/Juli 2015: Chemnitz, Volkshochschule
    • Juni/Juli 2015: Neckarelz, KZ-Gedenkstätte
    • Juni 2015: Berlin Tempelhof, Polizeipräsidium
    • Juni 2015: Dortmund, Revierpark Wischlingen
    • Juni 2015: Nürnberg, Straßenfest gegen Rassismus
    • März bis Mai 2015: Unna, ZIB
    • April 2015: Weimar, Deutsches Nationaltheater, anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des KZ Buchenwald
    • März/April 2015: Stuttgart, Rathaus
    • März 2015: Oldenburg, IBIS-Halle
    • März 2015: Rüsselsheim, Rathaus
    • März 2015: Hannover, Volkshochschule
    • Februar/März 2015: Anklam, Wahlkreisbüro BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN
    • Februar 2015: Lübeck, Bundespolizeiakademie
    • Januar/Februar 2015: Köln, Universtiät
    • Januar 2015: Burghausen, Bürgerhaus
    • Januar 2015: Kaiserslautern, Universität
    • Dezember 2014/Januar 2015: München, Gasteig
    • Dezember 2014: Frankfurt/Main, Goethe-Universität
    • Dezember 2014: Nürnberg, Junge Stimme e.V.
    • November 2014: Gevelsberg, Volkshochschule
    • November 2014: Lörrach, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerausbildung
    • November 2014: Lörrach, Mathilde-Planck-Schule
    • November 2014: Illertissen, Staatliche Berufsschule
    • November 2014: Berlin, Abgeordnetenhaus des Bundestages
    • Oktober 2014: Aschersleben, Fachhochschule Polizei
    • Oktober 2014: Greifswald, Stadtteilzentrum Schwalbe
    • Oktober 2014: Düsseldorf, Volkshochschule
    • Oktober 2014: Crailsheim, Kaufmännische Berufsschule
    • Oktober 2014: Nürnberg, Gostner Hoftheater
    • Oktober 2014: Bamberg, Staatliche Berufsschule 2
    • Oktober 2014: Schweinfurt, Altes Rathaus
    • September 2014: Münchberg, Bürgerzentrum
    • September 2014: Bamberg, Eichendorff-Gymnasium
    • September 2014: Bochum, Ottilie-Schönewald-Kolleg
    • September 2014: Stralsund, Bündnis 90/Die Grünen
    • September 2014: Minden, Geschäftsräume in der Königstr. 3
    • September 2014: Hof, Landratsamt
    • Juli-September 2014: Köln, Tages- und Abendschule
    • August 2014: Erfurt, Thüringer Landtag
    • Juli 2014: Schwäbisch-Hall, Volkshochschule
    • Juli 2014: Berlin, Technische Universität
    • Juli 2014: Lauf a.d. Pegnitz, Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium
    • Juli 2014: Lauf a.d. Pegnitz, Montessorischule
    • Juli 2014: Lauf a.d. Pegnitz, Kunigundenschule
    • Juni 2014: Jena, Universität
    • Juni 2014: Berlin, Alice-Salomon-Hochschule
    • Juni 2014: Schwerin, Landtag
    • Juni 2014: Erfurt, Bündnis 90/DIE GRÜNEN
    • Juni 2014: Dessau-Roßlau, Multikulturelles Zentrum
    • Juni 2014: Köln, ISS-Bildungszentrum im Rahmen von "Birlikte"
    • Mai 2014: Fürth/Bayern, Martin-Segitz-Berufsschule
    • Mai 2014: Berlin-Buch, Bürgerhaus
    • Mai 2014: Heilbronn, Volkshochschule
    • Mai 2014: Siegen, Universität
    • Mai 2014: Bremerhaven, Volkshochschule
    • Mai 2014: Neuendettelsau, Laurentius-Gymnasium
    • Mai 2014: Neuburg a.d. Donau, Landratsamt
    • Mai 2014: Heidelberg, Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma
    • Mai 2014: Stuttgart, Theaterhaus
    • April 2014: Halle/Saale, neues theater
    • April 2014: Karlsruhe, DITIB-Zentralmoschee
    • April 2014: Kassel, Rathaus
    • April 2014: Ansbach, Berufsoberschule
    • März 2014: Regensburg, Evangelisches Bildungswerk
    • März 2014: Regensburg, Berufsoberschule
    • März 2014: Erlangen, Albert-Schweizer-Gymnasium
    • März 2014: Rothenburg o.d.T., Feuerwehrgewöbe
    • Februar 2014: Rostock, Rathaus
    • Februar 2014: Neumünster, Gemeinschaftssschule
    • Februar 2014: Bargteheide, Anne-Frank-Schule
    • Januar 2014: Langenau, Robert-Bosch-Gymnasium
    • Januar 2014: Weißenburg, Siemens-Gymnasium
    • Januar 2014: Nürnberg, Sigena-Gymnasium
    • Januar 2014: München, Gewerkschaftshaus
    • Januar 2014: Herten, Glashaus
    • Dezember 2013: Erlangen, Stadtarchiv
    • November 2013: Nürnberg, Gewerkschaftshaus

    =""
    Die Ausstellung wurde als Wanderausstellung entwickelt und kann ab sofort bundesweit über den Verein ISFBB e.V. gebucht werden.

    Interessenten melden sich ab sofort unter 0911 / 54 055 934 oder E-Mail: birgitmair@t-online.de

    Die bilderreiche Ausstellung setzt sich auf 22 Tafeln mit den Verbrechen des NSU in den Jahren 2000 bis 2007 sowie der gesellschaftlichen Aufarbeitung nach dem Auffliegen des Nationalsozialistischen Untergrundes im November 2011 auseinander. Im ersten Teil der Ausstellung werden die Biografien von Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Mehmet Turgut, Habil Kilic, Ismail Yasar, Mehmet Kubasik, Theodoros Boulgarides, Halit Yozgat und Michele Kiesewetter dargestellt. Zu Wort kommen auch Angehörige der Mordopfer. Weitere Tafeln beschäftigen sich mit den Bombenanschlägen in Köln sowie den Banküberfällen, bei denen unschuldige Menschen teilweise lebensbedrohlich verletzt wurden.

    Der zweite Teil beleuchtet die Neonaziszene der 1990er Jahre sowie die Hilfeleistungen an den NSU-Kern aus einem neonazistischen Netzwerk. Dargestellt werden auch die Gründe, warum die Mordserie nicht aufgedeckt wurde sowie der gesellschaftspolitische Umgang mit dem Themenkomplex nach dem Auffliegen der neonazistischen Terrorgruppe am 4. November 2011.

    Nach dem Ende des Münchner NSU-Prozesses soll die Ausstellung um eine weitere Tafel ergänzt werden.

    Begleitband zur Ausstellung

    Der 60-seitige Begleitband zur Ausstellung kann zum Preis von 7 Euro (inkl. Porto) per Post zugesendet werden (siehe "Bestellung Begleitband" auf dieser Internetseite).

    Danksagung

    Die Ausstellung zeigt die Opfer des NSU in einem menschlichen Licht. Ohne das Mitwirken vieler Angehöriger der Ermordeten wäre die Ausstellung nicht realisierbar gewesen. Ihnen allen sowie vielen engagierten Helferinnen und Helfern gilt mein besonderer Dank.

    Die Ausstellung wurde gefördert von:
    ="" ="" ="" =""

    Alphabetische Liste nach Städten

  • Anklam, Wahlkreisbüro BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN, Februar/März 2015
  • Ansbach, Berufsoberschule, April 2014
  • Aschaffenburg, Landratsamt, November/Dezember 2015
  • Aschersleben, Fachhochschule Polizei, Oktober 2014
  • Bamberg, Eichendorff-Gymnasium, September 2014
  • Bamberg, Staatliche Berufsschule 2, Oktober 2014
  • Bargteheide, Anne-Frank-Schule, Februar 2014
  • Berlin Tempelhof, Polizeipräsidium, Juni 2015
  • Berlin, Abgeordnetenhaus des Bundestages, November 2014
  • Berlin, Alice-Salomon-Hochschule, Juni 2014
  • Berlin, Rathaus Lichtenberg, November 2015
  • Berlin, Technische Universität, Juli 2014
  • Berlin-Buch, Bürgerhaus, Mai 2014
  • Berlin, Hebbel am Ufer, Februar 2016
  • Bochum, Lessing-Schule, November 2015
  • Bochum, Ottilie-Schönewald-Kolleg, September 2014
  • Bremerhaven, Volkshochschule, Mai 2014
  • Burghausen, Bürgerhaus, Januar 2015
  • Castrop-Rauxel, Rathaus, November 2015
  • Chemnitz, Volkshochschule, Juni/Juli 2015
  • Crailsheim, Kaufmännische Berufsschule, Oktober 2014
  • Dessau-Roßlau, Multikulturelles Zentrum, Juni 2014
  • Dortmund, Revierpark Wischlingen, Juni 2015
  • Dortmund, Begegnungszentrum bezent, April/Mai 2016
  • Dresden, Sächsischer Landtag, November/Dezember 2015
  • Düsseldorf, Volkshochschule, Oktober 2014
  • Düsseldorf, Landtag, Januar/Februar 2016
  • Eckernförde, Stadtbücherei, Mai 2016
  • Erfurt, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, Juni 2014
  • Erfurt, Thüringer Landtag, August 2014
  • Erlangen, Albert-Schweizer-Gymnasium, März 2014
  • Erlangen, Stadtarchiv, Dezember 2013
  • Frankfurt/Main, Goethe-Universität, Dezember 2014
  • Frankfurt/Main, Anne-Frank-Bildungsstätte, April bis Juni 2016
  • Freiburg im Breisgau, Theater, Mai bis Juni 2016
  • Fürth/Bayern, Martin-Segitz-Berufsschule, Mai 2014
  • Gevelsberg, Volkshochschule, November 2014
  • Greifswald, Stadtteilzentrum Schwalbe, Oktober 2014
  • Halle (Saale), neues theater, April 2014
  • Halle (Saale), BildungsLokal, März 2016
  • Halle (Saale), Begegnungsstätte Schöpf-Kelle, März 2016
  • Hamburg, Rathaus März 2016
  • Hannover, Volkshochschule, März 2015
  • Heidelberg, Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Roma, Mai 2014
  • Heilbronn, Volkshochschule, Mai 2014
  • Herten, Glashaus, Januar 2014
  • Hof, Landratsamt, September 2014
  • Illertissen, Staatliche Berufsschule, November 2014
  • Jena, Universität, Juni 2014
  • Kaiserslautern, Universität, Januar 2015
  • Karlsruhe, DITIB-Zentralmoschee, April 2014
  • Kassel, Rathaus, April 2014
  • Kiel, Arbeiterwohlfahrt, November 2015
  • Köln, ISS-Bildungszentrum im Rahmen von "Birlikte", Juni 2014
  • Köln, Tages- und Abendschule, Juli-September 2014
  • Köln, Universität, Januar/Februar 2015
  • Langenau, Robert-Bosch-Gymnasium, Januar 2014
  • Lauf a.d. Pegnitz, Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium, Juli 2014
  • Lauf a.d. Pegnitz, Kunigundenschule, Juli 2014
  • Lauf a.d. Pegnitz, Montessorischule, Juli 2014
  • Lörrach, Mathilde-Planck-Schule, November 2014
  • Lörrach, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerausbildung, November 2014
  • Lübeck, Bundespolizeiakademie, Februar 2015
  • Minden, Geschäftsräume in der Königstr. 3, September 2014
  • Münchberg, Bürgerzentrum, September 2014
  • München, Gasteig, Dezember 2014/Januar 2015
  • München, Gewerkschaftshaus, Januar 2014
  • München, Mohr-Villa, März 2016
  • Neckarelz, KZ-Gedenkstätte, Juni/Juli 2015
  • Neuburg a.d. Donau, Landratsamt, Mai 2014
  • Neuendettelsau, Laurentius-Gymnasium, Mai 2014
  • Neumünster, Gemeinschaftssschule, Februar 2014
  • Nienburg, Polizeiakademie, Oktober/November 2015
  • Nürnberg, Gewerkschaftshaus, November 2013
  • Nürnberg, Gostner Hoftheater, Oktober 2014
  • Nürnberg, Junge Stimme e.V., Dezember 2014
  • Nürnberg, Sigena-Gymnasium, Januar 2014
  • Nürnberg, Straßenfest gegen Rassismus, Juni 2015
  • Offenbach, Stadtbibliothek, Januar/Februar2016
  • Oldenburg, IBIS-Halle, März 2015
  • Oranienburg, Fachhochschule der Polizei in Brandenburg, September 2015
  • Prora auf Rügen, Dokumentationszentrum, Juni bis August 2016
  • Regensburg, Berufsoberschule, März 2014
  • Regensburg, Evangelisches Bildungswerk, März 2014
  • Remscheid, SPD-Geschäftsstelle, Mai/Juni 2016
  • Rostock, Rathaus, Februar 2014
  • Rothenburg o.d.T., Feuerwehrgewöbe, März 2014
  • Rüsselsheim, Rathaus, März 2015
  • Schwäbisch-Hall, Volkshochschule, Juli 2014
  • Schweinfurt, Altes Rathaus, Oktober 2014
  • Schwerin, Landtag, Juni 2014
  • Siegen, Universität, Mai 2014
  • Stralsund, Bündnis 90/Die Grünen, September 2014
  • Stuttgart, Rathaus, März/April 2015
  • Stuttgart, Theaterhaus, Mai 2014
  • Unna, ZIB, März bis Mai 2015
  • Weimar, Deutsches Nationaltheater, April 2015
  • Weißenburg, Siemens-Gymnasium, Januar 2014
  • Zwickau, BÜNDNIS 90/Die Grünen, November 2015
  •  
    Impressum: ISFBB e.V., Adamstraße 37, D-90489 Nürnberg
    Tel. 0911-54055934, Fax 0911-54055935, birgitmair@t-online.de