Druckversion

6. Oktober 2018 Nürnberg: Filmgespräch zum Thema NSU

=""
Am 6. Oktober 2018 fand im Filmhaus Nürnberg ein Filmgespräch zu den präsentierten Filmen "Tiefenschärfe" (Mareike Bernien & Alex Gerbaulet) und "77sqm_9:26min" (Forensic Architecture) mit Birgit Mair statt. Moderiert wurde dies von Andrea Kuhn, der Leiterin des Nuermberg International Human Rights Film Festival.

18. bis 25. September 2018: Ausstellung in Husum

Vom 18. bis 25. September 2018 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Kreishaus Husum in Schlewsig-Holstein zu sehen.

25. September 2018: Ausstellungseröffnung in Bayreuth

=""
Am 25. September 2018 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Stadtbibliothek im oberfränkischen Bayreuth mit einem Vortrag von Birgit Mair eröffnet. Etwa 30 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

21. September 2018: Ausstellungseröffnung in Falkensee

=""
Am 21. September 2018 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Haus am Anger in Falkensee (Brandenburg) mit einem Vortrag von Birgit Mair eröffnet. Etwa 40 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

17. September 2018: Ausstellungseröffnung in Burghausen

Am 17. September 2018 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" von Birgit Mair im Freizeitheim Burghausen eröffnet. Etwa zwanzig Interssierte nahmen an der Eröffnung teil.

9. September 2018: Gedenkveranstaltung für Enver Şimşek in Nürnberg

="" =""
Foto links: Adile und Semiya Şimşek im Gespräch mit Birgit Mair (Foto: ISFBB e.V.)
Foto rechts: Birgit Mair und Cellistin Eileen Herrmann (Foto: ISFBB e.V.)

Am 9. September 2018 fand in der Liegnitzer Straße in Nürnberg eine Gedenkveranstaltung in Erinnerung an Enver Şimşek statt, der vor 18 Jahren von Neonazis des NSU ermordet wurde. Die Witwe des Ermordeten, Adile Şimşek sowie Tochter Semiya Şimşek sowie weitere Familienangehörige reisten zur Trauerfeier nach Nürnberg. Ausstellungsmacherin Birgit Mair hielt eine Rede, in der sie unter anderem einen zweiten bayerischen NSU-Untersuchungsausschuss forderte. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Nürnberger Cellistin Eileen Herrmann, Teile aus dem emotionalen Theaterstück "NSU-Monologe" wurden vorgetragen. Knapp einhundert Menschen nahmen an der Veranstaltung teil.

August/September 2018: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Rendsburg

Vom 23. August bis 12. September 2018 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Volkshochschule Rendsburger Ring zu sehen.

11. September 2018: Austellungseröffnung im Brandenburger Landtag

Am 11. September 2018 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" von Birgit Mair im Brandenburger Landtag in Potsdam eröffnet. Anschließend fand ein Podiumsgespräch mit Dr. Gideon Botsch, Leiter der Emil Julius Gumbel Forschungsstelle Antisemitismus und Rechtsextremismus am Moses Mendelssohn Zentrum der Universität Potsdam, Anna Spangenberg, Leiterin des „Aktionsbündnis Brandenburg gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit“ sowie Ausstellungsmacherin Birgit Mair statt. Die Ausstellung ist vom 12. September bis Dezember 2018 in den Fraktionsräumen von Bündnis 90/Die Grünen im Brandenburger Landtagsgebäude zu sehen.

5. September 2018: Schülercoachausbildung in Worms

=""
Am 5. September 2018 führte Birgit Mair im Rahmen der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Rathaus Worms eine Schülercoachausbildung durch, an der elf Jugendliche teilnahmen.

4. September 2018: Ausstellungseröffnung in Worms

=""
Am 4. September 2018 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" von Birgit Mair im Rathaus Worms eröffnet. Oberbürgermeister Michael Kissel sprach ein Grußwort. Knapp sechzig Interessierte beteiligten sich an der Veranstaltung.

17. Juli 2018: Überlebender des NSU-Bombenanschlags 1999 sprach erstmals vor Publikum

=""
Ausstellungsmacherin Birgit Mair und Mehmet O. beim Vortrag in Fürth im Juli 2018 (Foto: ISFBB e.V.)

Am 17. Juli 2018 sprach Mehmet O. im Rahmen der Veranstaltung "NSU-Prozess: Zu viele Fragen ungeklärt" im Helene-Lange-Gymnasium Fürth über sein Schicksal. Mehmet O. überlebte im Jahr 1999 als damals 18-Jähriger den NSU-Bombenanschlag auf die Pilsbar "Sonnenschein" in der Nürnberger Scheurlstraße. Erst 14 Jahre nach dem Anschlag erfuhr er, dass Neonazis des NSU hinter dem feigen Anschlag steckten, der jeden hätte treffen können, der in seiner Kneipe war. 19 Jahre später sprach er im Rahmen der Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" erstmals öffentlich vor Publikum. Herr O. schilderte vor etwa hundert gebannt lauschenden ZuhörerInnen, dass er etwa acht Wochen nach dem Anschlag erheblich beeinträchtigt war, lange nicht selber essen konnte usw. Der damals 18-Jährige erlitt also nicht nur "leichte" Verletzungen, wie es in der Presseberichterstattung meist beschönigend hieß. Das bisherige Bild wurde auch durch die Aussage O's korrigiert, er sei damals frisch gebackener Inhaber der Kneipe gewesen und nicht "Putzmann", wie in einigen Zeitungsartikeln geschrieben wurde.

Die Kneipe konnte Herr O. nach dem Anschlag nicht mehr weiterführen. Einige Jahre später verließ er seine Heimatstadt Nürnberg, um anderswo ein unbelastetes, neues Leben beginnen zu können. In dieses neue Leben platzten nach dem Auffliegen des NSU und der Aussage von Carsten S. im Münchner NSU-Prozess BKA-Ermittler, die ihm unter anderem einhundertdreißig Fotos vorlegten. O. erkannte darauf Susann E., wie mittlerweile bekannt, und hörte in der Folge nichts mehr von der Polizei. Nur eines hätten ihm die BKA-Beamten mit auf den Weg gegeben: Er solle den Medien fern bleiben. Einer der Wünsche O's für die Zukunft: Die Menschen hierzulande sollten seitens der Behörden gleich behandelt werden.

11. Juli 2018: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in München

=""

Am 11. Juli 2018 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" während der Urteilsverkündung vor dem Oberlandesgericht in München zu sehen.

6. Juli 2018: Vortrag "Die Opfer des NSU" in Nürnberg

="" =""
Im Rahmen der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" hielt Birgit Mair am 6. Juli 2018 im Städtischen Labenwolf-Gymnasium Nürnberg einen Vortrag über die bisherige Aufarbeitung der NSU-Verbrechen aus der Perspektive der Angehörigen der Ermordeten und Überlebenden der rassistisch motivierten Bombenanschläge. 160 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

4. Juli 2018: Schülercoachausbildung in Fürth

Am 4. Juli 2018 bildete Birgit Mair an der Leopold-Ullstein-Realschule in Fürth zehn Jugendliche aus, die im Zeitraum von 18. bis 24. Juli Führungen durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Nachbarschule, Helene-Lange-Gymnasium, durchführen.

12. Juni 2018: Ausstellungseröffnung in Herford

=""
Die Ausstellung n Herford (Foto: Birgit Mair) Am 12. Juni 2018 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" mit einem Vortrag von Birgit Mair in der Volkshochschule Herford (NRW) eröffnet.

3. bis 11. Juni 2018: Universitätsbibiothek Wuppertal

Die Ausstellung war vom 3. bis 11. Juni 2018 in der Universitätsbibliothek Wuppertal zu sehen. Dies war die vierte Station innerhalb der Nordrhein-Westfälischen Stadt im Jahr 2018. Unter dem Motto Fünf Jahre NSU-Prozess - Kein Schlussstrich wurde von Arbeit und Leben DGB/VHS ein umfangreiches Rahmenprogramm realisiert.

9. Juni 2018: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Nürnberg

=""
Die Ausstellung beim Straßenfest gegen Rassismus in Nürnberg (Foto: Birgit Mair)

Am 9. Juni 2018 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" am Straßenfest gegen Rassismus am Aufsessplatz in der Nürnberger Südstadt zu sehen.

22. Mai bis 3. Juni 2018: Ausstellung in Wuppertal

=""
Die Ausstellung im Hutmacher/Utopiastadt in Wuppertal im Mai 2018

Vom 22. Mai bis 3. Juni 2018 war die Ausstellung im Hutmacher/Utopiastadt in Wuppertal zu sehen.

3. Mai 2018: Führung durch die Ausstellung in Wuppertal

=""
Führung von Jugendlichen für Jugendliche durch die Ausstellung im Rathaus Barmen Wuppertal (Foto: Jan Sudhoff)

Am 3. Mai 2018 führten ausgebildete Schülercoaches eine Schulklasse durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Rathaus Barmen in Wuppertal.

2. Mai 2018: Ausstellungseröffnung in Amberg

=""
Birgit Mair beim Vortrag (Foto: Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden)

Am 2. Mai 2018 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden im oberpfälzischen Amberg eröffnet. Etwa 60 Interessierte waren zur Ausstellungseröffnung mit Birgit Mair gekommen.

2. Mai 2018: Vortrag zur Ausstellung in Amberg

=""
Am 2. Mai 2018 hielt Birgit Mair am Max-Reger-Gymnaisum in Amberg einen Vortrag über "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" Amberg eröffnet. Mehr als 80 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Veranstaltung teil.

17. April 2018: Ausstellungseröffnung mit Osman Taşköprü in Wuppertal

=""
Birgit Mair und Osman Taşköprü in der VHS Wuppertal (Foto: privat)
=""
Osman Taşköprü bei seinem Vortrag im Rahmen der Ausstellungseröffnung im April 2018 in der VHS Wuppertal. Er ist der jüngere Bruder von Süleyman Taşköprü, der 2001 in Hamburg vom NSU ermordet wurde (Foto: Frederieke Bergmann)

Am 17. April 2018 wurde die aktualisierte Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Wuppertal gezeigt. Osman Taşköprü, der Bruder des 2001 in Hamburg ermordeten Süleyman Taşköprü, berichtete in der Volkshochschule Wuppertal von der Zeit vor und nach dem Auffliegen des NSU und beantwortete Fragen aus dem Publikum. Ausstellungsmacherin Birgit Mair moderierte die Veranstaltung, die musikalisch mit Saz-Musik umrahmt und einem Grußwort des Wuppertaler Oberbürgermeisters begleitet wurde. Knapp 60 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil. Initiatoren waren "Arbeit und Leben DGB/VHS Berg-Mark" nebst zahlreichen Kooperationspartnern. Gefördert wurde die Veranstaltung vom Bundesprogramm "Demokratie leben".

16. April 2018: Schülercoachausbildung in Wuppertal

=""
Am 16. April 2017 führte Birgit Mair eine Schülercoachausbildung im Rahmen der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" durch, die von April bis Juni 2018 an vier verschiedenen Orten in Wuppertal präsentiert wird. 23 junge Menschen aus drei verschiedenen Schulen nahmen an der Fortbildung teil. Initiatoren waren "Arbeit und Leben DGB/VHS Berg-Mark" nebst zahlreichen Kooperationspartnern. Gefördert wurde die Veranstaltung vom Bundesprogramm "Demokratie leben".

März 2018: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung er Verbrechen in Erlangen (Bayern)

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war vom 12. bis 23. März 2018 im Albert-Schweitzer-Gymnasium Erlangen zu sehen.

März 2018: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung er Verbrechen in Nürnberg

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war vom 15. bis 22. März 2018 im Gewerkschaftshaus Nürnberg zu sehen.

Februar/März 2018: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Schwetzingen

Vom 19. Februar bis 16. März 2018 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Carl-Theodor-Schule im baden-württembergischen Schwetzingen zu sehen.

4. Februar 2018: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Neumünster

Am 4. Februar 2018 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im DGB-Haus im schleswig-holsteinischen Neumünster mit einem Vortrag von Dr. Björn Elberling eröffnet. Er ist Nebenklagevertreter im Münchner NSU-Prozess. Die Ausstellung war vom 4. bis 6. Februar 2018 im DGB-Haus zu sehen.

23. Januar bis 2. Februar 2018: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Traunreut

Vom 23. Januar bis 2. Februar 2018 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Johannes-Heidenhain-Gymnasium im oberbayerischen Traunreut zu sehen.

19. Januar 2018: Schülercoachausbildung im Rahmen der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nidda

Am 19. Januar 2018 führte Birgit Mair im Heimatmuseum Nidda eine Schülercoachausbildung durch, die junge Menschen dazu befähigt, eigenständig durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" zu führen.

Der Leiter des Heimatmuseums Nidda, Reinhard Pfnorr, kommentierte die Leistung der Schülercoaches folgendermaßen: "Knapp 230 SchülerInnen wurden im Februar von den von Birgit Mair (ISFBB) e.V. ausgebildeten Schülercoaches durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in unserem Heimatmuseum geführt. Dies war ein voller Erfolg. Die insgesamt zwölf Schülergruppen sind in hervorragender Weise von den acht Schülercoaches geführt worden. Da ist eine Menge rübergekommen und fand positive Resonanz."

18. Januar 2018: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nidda

Am 18. Januar 2018 eröffnete Birgit Mair im hessischen Nidda die Wanderausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" In ihrem Vortrag ging sie unter anderem auf aktuelle Entwicklungen im NSU-Prozess, die Perspektive der Opferangehörigen auf die bisherige Aufarbeitung sowie rechte Verschwörungstheorien ein. Knapp siebzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil. Sechs extrem Rechte demonstrierten auf dem Gehsteig vor dem Veranstaltungsort und präsentierten ein Transparent verschwörungstheoretischen Inhalts.

November 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Bargteheide

Im November 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Volkshochschule Bargteheide (Schleswig-Holstein) gezeigt.

16. November 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Ludwigshafen

Am 16. November 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im DGB-Haus Ludwigshafen mit einem Vortrag von Birgit Mair eröffnet. Fünfundzwanzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

10. Oktober 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Bremen

=""
Am 10. Oktober 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im DGB-Haus Bremen mit einem Vortrag von Birgit Mair eröffnet. Der Bruder des vom NSU in Hamburg ermordeten Süleyman Taşköprü übersandte ein Geleitwort, das verlesen wurde. Knapp vierzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil, die in Kooperation mit dem DGB und soliport, der Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt, durchgeführt wurde.

7. Oktober 2017: Vortrag "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Fürth

Am 7. Oktober 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Demokratiekonferenz in der Stadthalle Fürth einen Vortrag zum Thema "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen". Etwa zwanzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

6. Oktober 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Göttingen

=""
Am 6. Oktober 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Rahmen des Festivals Siempre Antifascista in Göttingen von Birgit Mair eröffnet. Etwa 50 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

5. Oktober 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Berlin

=""
Am 5. Oktober 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin von Birgit Mair eröffnet. Im Rahmen der Veranstaltung wurde das bewegende Theaterstück "NSU-Monologe" aufgeführt. Etwa 35 Interessierte nahmen an der Veranstaltung in Kooperation mit der Interventionistischen Linken teil.

18. bis 29. September 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Schleswig

="" =""
Dr. Björn Elberling, Nebenklage-Anwalt im Münchner NSU-Prozess beim Vortrag im Berufsbildungszentrum Schleswig

Vom 18. bis 29. September 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Berufsbildungszentrum Schleswig zu sehen. Am 25. September 2017 hielt Dr. Björn Elberling, Nebenklage-Anwalt im Münchner NSU-Prozess, vor 180 Schülerinnen und Schülern einen Vortrag zum Prozess. Initiator der Ausstellung war der Ortsverein Schleswig der Gewerkschaft ver.di.

21. September 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Wiesbaden

=""
Birgit Mair und Abdul-Kerim Şimşek im Dialog

=""
Abdul-Kerim Şimşek, Sohn des im September 2000 vom NSU ermordeten Enver Şimşek, gemeinsam mit Ausstellungsmacherin Birgit Mair vor dem Aktiven Museum Spiegelgasse in Wiesbaden im September 2017. Das Aktive Museum für Deutsch-Jüdische Geschichte war vom NSU ausspioniert worden. (Foto: Hendrik Hartemann)

Am 21. September 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" mit einem Gespräch von Birgit Mair mit Abdul-Kerim Şimşek im Aktiven Museum Spiegelgasse in Wiesbaden eröffnet. Abdul-Kerim Şimşek ist der Sohn des im September 2000 in Nürnberg vom NSU ermordeten Enver Şimşek. Er war 13 Jahre alt, als sein Vater von den Neonazis des NSU erschossen wurde. Georg Habs vom Stadtarchiv Wiesbaden und Henrik Hartemann vom AMS hielten Grußworte. Etwa vierzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.
=""

19. September 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Raunheim

Am 19. September 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" mit einem Vortrag von Birgit Mair im Bürgersaal Raunheim eröffnet, wo sie am Abend des 19. September zu sehen war. Grußworte wurden unter anderem vom Stadtverordneten Kadir Erdogan und Bürgermeister Thomas Jühe gehalten. 35 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

4. Juli 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Würzburg

=""=""

Birgit Mair eröffnet die Ausstellung in Würzburg (Fotos: Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Würzburg e.V.)

Am 4. Juli 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Beruflichen Oberschule Würzburg von Ausstellungsmacherin Birgit Mair eröffnet. Grußworte wurden gesprochen von Schulleiterin Susanne Kraus-Lindner, Ahmet Bastürk, Mitglied des Integrations-, Kultur- und Bildungsvereins in Würzburg/Unterfranken e. V., Burkhard Hose, Mitglied des Sprecherrates im „Würzburger Bündnis für Zivilcourage“ sowie Organisatorin Esther Schießer von der youngcaritas Würzburg. Knapp fünfzig Interessierte waren zu der Veranstaltung gekommen, die durch das Bundesprogramm Demokratie leben gefördert wurde.

4. Juli 2017: Schülercoachausbildung zur Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Würzburg

=""
Am 4. Juli 2017 wurden 15 Jugendliche dazu befähigt, eigenständig Führungen durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in der Beruflichen Oberschule Würzburg durchzuführen. Die Schülercoachausbildung wurde von Ausstellungsmacherin Birgit Mair durchgeführt und durch das Bundesprogramm Demokratie leben gefördert.

24. Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Jena

=""
Am 24. Juni 2017 hielten Ausstellungsmacherin Birgit Mair und Landtagsabgeordnete Katharina König im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" auf dem Flutlicht-Festival im thüringischen Jena Vorträge zu den Themenbereichen "Der NSU - Der Staat - Die Gesellschaft" (K. König) sowie "Die Perspektive der Opfer und ihrer Angehörigen" (Birgit Mair). Etwa 50 Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

24. Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Köln

Am 24. Juni 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen beim Open-Air-Festival "Für Zusammenhalt und Solidarität" in Köln präsentiert.

Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nürnberg

Vom 14. bis 18. Juni 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" am Geschwister-Scholl-Platz vor der Ludwig-Maximilian-Universität in München zu sehen.

17. Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nürnberg

=""
Am 17. Juni 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" auf dem Straßenfest gegen Rassismus und Diskriminierung – Für ein besseres Zusammenleben am Aufseßplatz in Nürnberg gezeigt. Birgit Mair hielt einen Kurzvortrag über Aspekte innerhalb des NSU-Komplexes. Die Bürgerbewegung von Menschenwürde in Mittelfranken sponsorte das Ausstellungsprojekt auf dem antirassistischen Straßenfest.

Juni 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Dresden

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" wurde vom 7. bis 13. Juni 2017 im Gymnasium Dresden Cotta präsentiert.

8. Juni 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Hannover

=""
Am 8. Juni 2017 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Elchkeller - Institut für Soziologie - in Hannover. Etwa vierzig Teilnehmer/innen kamen zur Eröffnung.

Mai 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Köln

Vom 17. bis 21. Mai 2017 wurde die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Rahmen des im Carlswerk Köln stattfindenden Tribunals "NSU komplex auflösen" präsentiert.

April/Mai 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Lemgo

Vom 24. April bis 20. Mai 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" am hanse-Berufskolleg in Lemgo zu sehen.

Mai 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Düsseldorf

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war im Mai 2017 im Heinrich-Hertz-Berufskolleg in Düsseldorf zu sehen.

April/Mai 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Wörth am Rhein und Germersheim

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war vom 24. April bis 4. Mai 2017 in der Berufsbildenden Schule, Außenstelle Wörth, in Wörth am Rhein und vom 5. bis 19. Mai 2017 in der Berufsbildende Schule Germersheim zu sehen.

19. April 2017: Vortrag über "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nürnberg

Am 19. April 2017 hielt Birgit Mair im Stadtteilzentrum Desi in Nürnberg einen Vortrag zum Stand der Aufarbeitung der NSU-Verbrechen im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen". Etwa fünfzig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil, die im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Perspektiven auf den NSU-Komplex" stattfand.

27. März bis 7. April 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Rotenburg

Die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" war im Zeitraum vom 27. März bis 7. April 2017 je eine Woche im Rathaus Rotenburg/Wümme sowie in den Berufsbildenden Schulen in niedersächsischen Stadt zu sehen.

13. März 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Groß-Gerau

=""
Landrat Thomas Will bei der Ausstellungseröffnung in Groß-Gerau (Foto: Birgit Mair)

Am 13. März 2017 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Kreishaus Groß-Gerau (Hessen). Etwa vierzig Teilnehmer/innen kamen zur Eröffnung, bei der Landrat Thomas Will ein Grußwort hielt.

März 2017: Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Nürnberg

Vom 6. bis 17. März 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" jeweils eine Woche lang in der Beruflichen Schule 14, Schulgebäude Äußere Sulzbacher Straße sowie im Schulgebäude in der Schönweißstraße zu sehen.

8. März 2017: Ausstellungseröffnung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" in Berlin

=""
Ausstellungsmacherin Birgit Mair (Mitte) mit dem jüdischen Holocaust-Überlebenden Franz Michalski und seiner Frau bei der Ausstellungseröffnung in Berlin

Am 8. März 2017 eröffnete Birgit Mair die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma Berlin.

6. März 2017: Fortbildung zum Führen durch die Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Ratingen

=""
=""
Die Ausstellung in Ratingen (März 2017) Am 6. März 2017 führte Birgit Mair im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" an der Martin-Luther-King-Gesamtschule in Ratingen (NRW) eine Ausbildung durch, die 21 Lehrkräfte und junge Menschen befähigt, selbstständig durch die Ausstellung zu führen.

22. Februar 2017: Vortrag zur Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Bensheim

=""
="" Am 22. Februar 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Präsentation der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" an der Geschwister-Scholl-Schule in Bensheim (Hessen) zwei Vorträge zur Ausstellung sowie zu aktuellen Entwicklungen im NSU-Komplex. Etwa 300 Schüler/innen nahmen an den Veranstaltungen teil.

8. Februar 2017: Vortrag zur Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Treysa

Am 8. Februar 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Präsentaiton der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" an der Schule im Ostergrund in Treysa (Hessen) einen Vortrag zur Ausstellung. Die Ausstellung ist dort bis zum 17. Februar 2017 zu sehen. Etwa 100 Schüler/innen nahmen daran teil.

7. Februar 2017: Vorträge zur Ausstellung "Die Opfer des NSU" in Bremen

=""
Am 7. Februar 2017 hielt Birgit Mair im Rahmen der Präsentaiton der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" am Europaschulzentrum in Utbremen (Niedersachsen) zwei Vorträge zur Ausstellung. Die Ausstellung ist dort bis zum 23. Februar 2017 zu sehen. Etwa 250 Schüler/innen nahmen daran teil.

Januar/Februar 2017: Ausstellungspräsentation in Hagen

Vom 23. Januar bis 6. Februar 2017 war die Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Theodor-Heuss-Gymnasium in Hagen (NRW) zu sehen.

28. Januar 2017: Vortrag "Die Opfer des NSU" in Stendal

=""
Am 28. Januar 2017 hielten Birgit Mair und Heike Kleffner im Theater der Altmark Stendal einen Vortrag zum Thema "Alles bleibt wie es ist?" im Rahmen der im Theater präsentierten Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen". Etwa dreißig Interessierte nahmen an der Veranstaltung teil.

27. Januar 2017: Schülercoachausbildung "Die Opfer des NSU" in Stendal

=""
Am 27. Janaur 2017 führte Birgit Mair in Stendal (Sachsen-Anhalt) eine Schülercoachausbildung im Rahmen der Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" a
 
Impressum: ISFBB e.V., Rennweg 60, D-90489 Nürnberg
Tel. 0911-54055934, Fax 0911-54055935, info@isfbb.de